My Keepass2 setup with Android, Firefox and sync

Motivation

A couple of weeks ago I read another article about a major security breach of a big online service and finally decided that I need a special password for every service I’m using. Up until then, I always used about 6 passwords for online stuff. More important sites got one of the better passwords, irrelevant sites one of the poor ones, but a lot of sites shared passwords. Since I try to use only three user names (private, gaming and work) if they are available, it wouldn’t have been too hard to try my password they stole from service X on service Y with not a bad chance of success.

It’s not my first try to use a central application for my passwords, but all failed because of trust or usability. I want to be able to use this on all my computers, on my mobile and on the go, so I needed a synced solution. There are a few around, but I don’t trust this kind of data hosted on a server thats not mine. So this is the first solution that was comfortable to use and secure for my needs. All the tools here are open source, which doesn’t makes them secure, but we can hope there are people checking them out. 🙂

I’ll show mostly my setup, all the tools described here are heavily customizable, so check all the options after the initial setup to adapt them exactly to your needs. But this will hopefully get you started.

KeePass

First we need to install KeePass2. There are versions for the major operating systems on their website, I tried Linux (used the packages shipped with Ubuntu) and Windows.

Create a new database
Create a new database

Now that we installed KeePass, we’ll first need to create a new database. After selecting where to save it, we’ll have to put in a master password. Obviously, this should be one of the better kind. I didn’t check out the possibilities of a key file or testing the existence of a USB drive, since it would be a problem for portability of the solution.

(src xkcd, CC BY-NC 2.5)
(src xkcd, CC BY-NC 2.5)

After putting in the password, it was asking for a few settings. Since I was fine with the standards, the KeePass file was created with a few sample entries. We can delete the samples and save it now.

Create a new password, e.g. 32 characters long.
Create a new password, e.g. 32 characters long.

To try it out, we could generate a new password (Tools -> Generate Password). I prefer to use A{32} as a pattern, which creates 32 lower and upper case letters and numbers. (I guess that is security wise dumb to tell, so I might change it in the future. ;)) It’ll create a blank entry in the database with a random password. If you edit it, you can add at a user name, but also URL (later useful for Firefox integration), custom notes, an icon and a lot of other fields.

Update: I changed that to use special characters as well.

If we want to login now, we can select the entry and press Ctrl-C to copy the password into the clipboard for a few seconds. If you want to copy the user name, use Ctrl-B and Ctrl-U will open the saved URL for you.

KeeFox: Firefox Integration

To make this far more comfortable to use, we should integrate this into our browser. Since I use Firefox at the moment, I used KeeFox for that, but there are supposed to be plugins for other browsers as well. KeeFox can fill out your forms automatically and save new passwords directly into KeePass, just like the internal Firefox password manager did. Running Windows, this is a breeze. Install KeeFox from Mozillas Addon Page, restart Firefox and follow the instructions. It’ll copy the KeeFox plugin into your KeePass directory. After restarting KeePass and maybe Firefox as well, you’ll get a connection window asking you to for a code and another one showing it to you. (Just to make sure that nothing connects without your consent.)

Linux users have a slightly harder time. On Ubuntu, you’ll need to install mono-complete for KeeFox to work, other distributions will have similar meta packages for a complete mono installation. (If anybody knows exactly the packets necessary, I would appreciate a comment, all the howtos simply install mono-complete.) The installation is covered in pictures very well on sysads.co.uk, so I will not write it down here again. 🙂

KeeFox asks if I want to save the password in my KeePass database
KeeFox asks if I want to save the password in my KeePass database

Now that we should be connected, we could try out logging in somewhere and saving the password. I’ll login to my blog backend and on the top of the screen KeeFox asks me if I want to save the password.

Editing an entry created from KeeFox
Editing an entry created from KeeFox

If we save, the entry appears in KeePass with the favicon of the page (my blog doesn’t have one) and title, user name, password and URL already filled. Sometimes it makes sense to change the URL or title, but mostly you are good to go and don’t need to edit anything. If you log out and open the login dialog again, the fields will be filled out and you only need to click the login button.

Sync with OwnCloud/Nextcloud

After the first two parts, we should have a comfortable setup for one computer. But most of us have more than one computer and want to use passwords all across them. Since I already use ownCloud (or rather now Nextcloud), I wanted to save the password database there. The server is administrated by myself, so I’m pretty sure that only I can access the data there. (Barring big security holes in PHP, bash, SSL, …) If you want to install it as well, you can follow the official documentation, but keep in mind that you’ll have to take care of security of the installation as well. In case you want to do this with Dropbox, you’ll have to trust them enough (whyever) and it should work just the same, I guess.

Password database in ownCloud
Password database in ownCloud

If you copy the password file anywhere in your local ownCloud (client) directory, the client will automatically sync it to the server. Now open the database file again from the ownCloud directory, every change you’ll make will be synced again. But since my password database is only about 50kb (I’m still migrating sites to the new password whenever I log in and have a minute), it’s no problem with nearly all internet connections.

When you now setup KeePass and KeeFox on a second computer (with ownCloud installed of course), you can open the database file from the local ownCloud directory and always get a current version of the database. I set up KeePass so that it closes the database after certain time of inactivity, so I never expect two KeePass instances adding new entries at the same time. But if you work with two computers side by side, make sure to save the database after adding a new entry and reopening it on the second computer before making any changes.

Update: I switched to nextcloud, but that doesn’t change the process here at all. But I discovered there is an app for nextcloud to open your Keepass database in the browser, Keeweb for nextcloud. Download the latest release and install it like any other nextcloud app. Then you can access your passwords easier, even when you aren’t at your own computer. Obviously you should only do that on trustworthy computers.

Keepass2Android: Android App

Now we should have a Firefox integrated password save, that is synced between our computers. Today smartphones are also used to connect to lots of services, each needing its own password. I for example need my Amazon password from time to time, to buy something while sitting in public transport. Instead of typing it in with people looking over my shoulder, I copy and paste it out of my password database now.

To do so, we can use Keepass2Android. Since the Android ownCloud client didn’t work well for me for keeping files local and updated, we connect directly via WebDAV to our ownCloud installation. Choose to open a password database:

Open a database on Keepass2Android
Open a database on Keepass2Android

There are a lot of services to connect to, but to connect to the ownCloud instance, we should use HTTPS and add the following (adapted) URL: https://owncloud.server.com/remote.php/webdav/path/to/the/pw.kdbx

Login with optional quick unlock feature
Login with optional quick unlock feature

Put in username and password of your ownCloud installation, and then the password for your database and you should be good to go. You can activate quick unlock, which doesn’t lock the database completely, but you only need to input the last three characters of the password to access it until you close the database manually. (At latest at a reboot.) If you don’t mind the reduced security, its a nifty feature.

The KeePass groups in the Android app
The KeePass groups in the Android app

After login you’ll get a list of all your passwords and groups. If we choose the amazon password entry, Keepass2Android will show two new entries in Androids notification area (next to the one that is already there because the database is open):

The username and password can be put into the clipboard from the notification screen
The username and password can be put into the clipboard from the notification screen

Those entries enable you to switch to your browser, pull down notifications, copy the password (or username) directly from the notification area and paste them in the website. There is a risk according to Keepass2Android that other apps might copy data from your clipboard, so the alternative is to use a special Keepass2Android keyboard instead the copy and paste solution. Whatever you decide.

Update: I switched to the integrated keyboard Keepass2Android provides. Whenever I open an entry, a dialog pops up that lets me switch the keyboard to a special keyboard that lets me access username and password with one button each. After closing the database, the keyboard switches back to my default one.

Backup

I hope that we have a comfortable synced password solution now, that we can access from our Android mobile as well. My last fear now was, what happens if the database gets deleted or corrupted in some way? In theory there is an ownCloud feature to keep old versions of a file around. But I don’t trust that. I want to have a backup with more than one version simply in my computers (or home servers) filesystem.

If you use windows (or don’t want to use self written scripts on Linux), I recently stumbled over Duplicati, an open source GUI backup tool, that also supports WebDAV. I’m sure it wouldn’t be hard to setup a backup job to save a copy of the password file from the ownCloud (WebDAV) server.

But I didn’t try it yet and I prefer this simple solution I can easily completely understand. I created a very short script using cadaver (a command line WebDAV client.) Create a directory, e.g. ~/.pwdatabase where you want the file saved and adapt the following script to your needs, I called it ~/bin/pwdatabase-backup.sh:

[cc lang=“bash“]
#!/bin/bash

cd ~/.pwdatabase-backup
rm pw.kdbx
echo „get pw.kdbx“ | cadaver https://owncloud.server.com/remote.php/webdav/directory/of/database/
mv pw.kdbx pw.kdbx-`date +%Y-%m-%d_%H%M%S`
[/cc]

After that we still need to save our ownCloud access data in a file ~/.netrc: (If you are more paranoid than I am, create a dedicated user just for the backup task.)

[cc lang=“bash“]
machine owncloud.server.com
login foo
password bar
[/cc]

Make sure to make the script executable and the .netrc as well as the backup directory only accessible by you:

[cc lang=“bash“]
lenfers@waxford:~$ chmod +x ~/bin/pwdatabase-backup.sh
lenfers@waxford:~$ chmod 600 ~/.netrc
lenfers@waxford:~$ chmod 700 ~/.pwdatabase-backup/
[/cc]

Last but not least, add a cronjob to run this script. This will run now every hour at the 42nd minute. Run ‚crontab -e‘ and put the following line in the editor that opens now:

[cc]
42 * * * * /home/lenfers/bin/pwdatabase-backup.sh
[/cc]

You’ll now get files in your backup directory named like pw.kdbx-2014-10-12_193002 every hour. If you want the script to run at different intervals, check out a cron howto.

Conclusion, Security opinion and Todo

We should have installed and used the following software by now:

You should now have the possibility to create a password per webpage and sync it between different computers and mobile phones. If you haven’t done so, I would recommend to change a few passwords from sites that are important to you into long automatically generated ones. The password file should be in a lot of places, just in case it gets corrupted (which didn’t happen to me, I’m just cautious.)

I’m by far no security expert, but I want to provide you with my view on how secure this setup is. It shouldn’t be good enough for missile launch codes (but might be) or if you are in a position where you might be targeted directly (instead if being one among many victims of a site hack.) If someone were to breaks into your cloud account, they would only need to break your KeePass password offline and got access to all your accounts! Since I don’t expect to be targeted directly (shouldn’t have said that, should I? :-)) this will immensely increase security for me, because the damage resulting from big hacks on websites won’t affect me anymore outside of the hacked site. Also brute force attacks on my online accounts should be far harder now. Last but now least, I use two factor authentication as much as possible.

Update: Keeweb added in the cloud section. In the future I want to look into integrating a web interface into ownCloud (maybe based on WebKeePass?) so I could access my passwords easier from a friends computer without having to copy them manually from my mobiles screen, but I’m not sure when I’ll find time for that. If anybody has a working solution or good hints on how to do that easily, I would appreciate a pointer.

I hope this helped you to switch from a small array of simple to medium passwords to a system of one secure password per site. Any feedback is appreciated!

What do you think of this post?
  • Awesome (31)
  • Interesting (29)
  • Useful (27)
  • Sucks (9)
  • Boring (7)

Samsungs SmartStay Clone als App

[qr]https://market.android.com/details?id=com.iseeyoulite[/qr]

Ich hab eben eine App getestet, die Samsungs Smart Stay nachahmt: ISeeYou. Smart Stay nimmt ein Bild mit der Frontkamera auf und prüft ob ein Gesicht zu sehen ist. Wenn es ein Gesicht findet, bleibt der Bildschirm an, ansonsten geht er nach dem eingestellten Timeout aus. Beim Lesen von E-Mails oder Webseiten, kann es durchaus vorkommen, dass das Display aus geht, obwohl man noch liest, deswegen fide ich Samsungs Idee gut, leider konnte mein Galaxy Nexus das bisher nicht.

Ein erster Test mit der light Version von ISeeYou hat gut geklappt, solange ich auf das Display geschaut hab, ist es an geblieben. Einstellungen gibt es keine, man kann den Hintergrunddienst aktivieren und deaktivieren. Rechte sehen auch OK aus: Nur Zugriff auf die Kamera und Standby ausschalten, das ist natürlich beides essentiell um die Funktion der App zu erfüllen. Internetzugang oder Zugang zur SD-Karte hat die App z.B. nicht, somit sollte das Ausspionieren nicht so leicht möglich sein. Was ich mir noch wünschen würde, wäre dass es nur das Icon in der Benachrichtigungsleiste anzeigt und nicht auch noch einen weiteren Eintrag zum drauf klicken. Das verschwendet mir zu viel Platz und sollte nicht notwendig sein um den Dienst im Hintergrund laufen zu lassen, wenn man schon ein Icon hat.

Bin gespannt ob es sich negativ auf den Akku auswirkt, ich hab den Display-Timeout nun mal auf 15s gestellt und die App aktiviert, subjektive Langzeittests werden vielleicht noch folgen. 🙂

What do you think of this post?
  • Useful (6)
  • Interesting (3)
  • Sucks (2)
  • Boring (1)
  • Awesome (0)

Einstellungen im Benachrichtigungsbereich

[qr]https://market.android.com/details?id=com.jim2#android[/qr]

Ich habe nun mein HTC Desire Z durch ein Samsung Galaxy Nexus ausgetauscht und in den ersten Tagen ist mir nichts negatives aufgefallen. Das heißt ich habe nun ein Stock Android 4.0.4 anstatt CyanogenMod und ich vermisse meine Einstellungsmöglichkeiten im Benachrichtigungsbereich für WLAN, Bluetooth, Klingelton, Helligkeits usw. Dafür habe ich nun eine Lösung in der App Widgetsoid2 gefunden. Es gibt viel einzustellen, so dass man sich die FAQ anschauen sollte und vielleicht auch das Video am Ende des Posts anschauen mag.

Einstellungen mit Widgetsoid im Benachrichtigungsbereich
Einstellungen mit Widgetsoid im Benachrichtigungsbereich

Da Widgetsoid eigentlich Einstellungen als Widget und nicht im Benachrichtigungsbereich erstellt, muss man ein Widget erstellen, alle Einstellungen machen und dann unter Erweitert die Optionen Benachrichtigung und Widget unsichtbar auswählen. Dann gibt es kein Widget auf dem Homescreen, sondern im Benachrichtigungsbereich.

What do you think of this post?
  • Useful (2)
  • Interesting (2)
  • Awesome (0)
  • Boring (0)
  • Sucks (0)

Llama: Location based profiles

[qr]https://market.android.com/details?id=com.kebab.Llama[/qr]

Seit einigen Wochen nutze ich Llama auf meinem Android Handy und bin sehr zufrieden. Llama ermöglicht es Handy-Profile anhand von Standort, Uhrzeit, Ladegerät, verbundenem WLAN und noch vielen anderen Bedingungen zu aktivieren. Und so hab ich nun ein Profil, dass mein Handy auf gemäßigtere Lautstärke stellt, wenn ich bei der Arbeit bin. Auch zuhause ist es leiser, aber zusätzlich wird WLAN aktiviert und um 22:30 das Handy komplett lautlos gestellt. Wenn ich außerhalb von den definierten Gebieten bin, steht der Klingelton auf volle Lautstärke, damit ich das durch die Ledertasche und meine Hosentasche hören kann.

Anhand verschiedener Bedingungen aktiviert Llama Profile.

Solche Apps sind nicht neu, aber das besondere an Llama ist, dass es erstmal nur auf die Information des gerade eingewählten GSM-Turms, also dem Handy-Netz, zurückgreift. Das ist eine Information, die dem Handy sowieso vorliegen muss, um erreichbar zu sein und somit hat Llama keinen spürbaren Einfluss auf Akku-Laufzeit. Die Überprüfung alle x Minuten ob sich ein Profil ändert ist dann innerhalb von Millisekunden erledigt und sorgt dafür, dass das Handy immer im richtigen Profil ist.

Llama nutzt GSM-Funk-Zellen zur Bestimmung des Gebiets

Kleiner weiterer Pluspunkt ist die Möglichkeit überhaupt Profile zu definieren, da Android sie nativ nicht vorgesehen hat, bzw. schon immer externen Apps überlassen hat. Diese Profile kann man unterwegs, z.B. wenn man Essen geht sperren, so dass obwohl automatisch das Profil „Laut“ aktiviert wäre, man es im Restaurant für die nächsten 2,5 Stunden auf „Leise“ oder „Lautlos“ festsetzen kann.

Genau so eine Funktion wollte ich haben, als ich vor drei Jahren anfing nach Android-Handys zu suchen. Jedoch war mein G1 dann mit Apps wie Locale (GPS basiert) Akku-technisch komplett überfordert. Und als ich das Desire Z gekauft habe, kostete Locale schon rund um 7€, was ich dann doch zuviel fand. Deswegen freue ich mich besonders über diese App: Einfach, batterieschonend, aber dennoch mächtig genug für die wichtigsten Funktionen.

Wenn Llama euch neugierig gemacht habt, installiert es doch einfach mal. Mehr Informationen findet ihr auf der Homepage, die auch eine Anleitung bietet, falls ein Feature mal nicht selbsterklärend sein sollte.

What do you think of this post?
  • Useful (9)
  • Awesome (7)
  • Interesting (3)
  • Sucks (1)
  • Boring (0)

VDR verwalten und Live-TV auf dem Android Tablet

[qr]https://market.android.com/details?id=de.androvdr[/qr]

Ich möchte in Zukunft hier Apps vorstellen, die mir auf meinem Android Tablet besonders gut gefallen haben. Am besten ist es, wenn die App schon für Honeycomb optimiert ist, aber alles was sich auf dem Tablet-Display gut macht qualifiziert sich für mich.

Heute beginne ich mit etwas speziellerem: AndroVDR. AndroVDR kann man zum Steuern eines VDRs benutzten. Es ersetzt wie schon einige Apps zuvor eine Fernbedienung (dazu muss svdrphosts.conf am VDR konfiguriert sein!), kann aber noch vieles mehr: Sie zeigt das komplette EPG des VDRs an, wie auch die Liste der Timer und Aufnahmen. Natürlich können auch neue Timer direkt aus dem EPG gesetzt werden. Auch das ist alles toll, aber noch nicht so überwältigend. Wo die Anwendung richtig auftrumpft sind folgende sicherlich nicht normale Features:

  • Live-Streaming, mit Hilfe des lange verfügbaren und sehr stabilen streamdev-server Plugins für den VDR. Ich nutze dieses Plugin schon seit Jahren um zwischen VDRs zuhause zu streamen. Dazu empfehlen sich der Daroon Player oder der (kostenpflichtige) VPlayer zum Abspielen der Streams. Bei schlechtem Empfang ruckelt es ein wenig bei mir, aber ich sollte vielleicht meinen 8 Jahre alten 10MBit-WLAN-Router austauschen… 🙂
  • WakeOnLAN
  • Steuerung mehrer VDRs: Die meisten VDR Nutzer haben wenn dann auch gleich mehr als einen. 😉
  • Suche im EPG mit Hilfe des epgsearch-Plugins des VDR.
  • Automatischen SSH-Tunnel um auf all diese Funktionen auch aus dem Internet zuzugreifen, bei entsprechendem Upload und passenden Einstellungen zum Umrechnen beim streamdev-server sogar Live-TV.

Wer gerne seinen VDR mit dem Tablet steuern will, sollte mit dieser Anwendung glücklich werden. Obwohl sie für Tablets angepasst ist, gibt es auch eine Version für Handy-Displays, so dass man LiveTV nicht nur am Tablet, sondern auch am Handy „genießen“ kann. Besonders gut gefallen hat mir die Tatsache, dass die App sich auch nach VDR anfühlt. Sie nutzt bekannte Plugins aus dem VDR Bereich für bestimmte Aufgaben und bietet so einen bekannten Funktionsumfang.

What do you think of this post?
  • Awesome (15)
  • Interesting (4)
  • Sucks (2)
  • Useful (1)
  • Boring (0)

Acer Iconia A500 Honeycomb 3.1 root

Noch ein kurzer schneller Beitrag: Das Rooten von meinem [amazon_link id=“B004X4QB84″ target=“_blank“ ]Acer Iconia A500[/amazon_link] ist soviel einfacher gewesen als das Rooten meines [amazon_link id=“B0043232Q0″ target=“_blank“ ]HTC Desire Z[/amazon_link] (welches übrigens nun sooo viel günstiger ist…):

Einfach die bei xda-developers entwickelte App installieren, ausführen und root sein. Ich hab zwar kein Bedürfnis nach einem Custom Rom momentan, aber so einige Kleinigkeiten gehen mit der Möglichkeit root-Rechte zu bekommen besser. 🙂

What do you think of this post?
  • Awesome (0)
  • Interesting (0)
  • Useful (0)
  • Boring (0)
  • Sucks (0)

Eduroam mit Android Honeycomb 3.1

Ich hatte mich entweder verschrieben oder eine Einstellung falsch gesetzt und konnte mich deshalb nicht mit dem Eduroam-WLAN bei der Arbeit verbinden. Und suchte dann Ewigkeiten im Netz. Aber eigentlich funktioniert Eduroam auf Android 3.1 doch sehr gut, zur Sicherheit hab ich mal hier meine Einstellungen für die Uni Bremen abgelichtet:

Einstellungen für Eduroam an der Uni Bremen
What do you think of this post?
  • Useful (1)
  • Awesome (0)
  • Interesting (0)
  • Boring (0)
  • Sucks (0)

Was ich nach dem Wechsel von HTC Sense auf Cyanogen vermisse

Das hier soll keinesfalls ein Post werden, der die großartige Arbeit von CyanogenMod schlecht macht. Mein G1 lief lange mit CM und auch nachdem ich es auf mein HTC Desire Z installiert habe, bin ich hoch zufrieden. Dennoch hatte Sense einige tolle Funktionen, die ich sicherlich vermissen werde. Und vielleicht kennt ja jemand eine Lösung um die eine oder andere Funktion nachzurüsten.

Was ich bisher nach einer Woche an meinem Cyanogen vermisse, nachdem ich das HTC ROM mit Sense runter geschmissen hab:

  • Wenn das Handy mit Sense klingelt und man es in die Hand nimmt, wird das klingeln leise. Wenn man es umdreht, wird der Klingelton für diesen Anruf komplett ausgeschaltet. Bei CM hab ich gerade nichtmal einen Button oder so gefunden um einen Anruf auf leise zu stellen (ohne ihn abzuweisen.)
    Update: Mit dem Lautstärketasten (meist an der Seite des Handys) kann man einen Anruf stumm schalten. Nicht so elegant wie Sense, aber funktional. Danke an Marcus für den Tipp. 🙂
  • Social Media Integration: Aktueller Facebook/Twitter Status von den Kontakten direkt beim Anruf oder in den Kontakt-Informationen ist kein notwendiges Feature. Aber es war irgendwie nett und außerdem eine schöne Demonstration was man heute machen kann, obwohl das vor 20 Jahren noch in die Kategorie von fliegenden Autos fiel.
  • Die Telefon-App (Dialer) war ziemlich cool: Oben eine Liste mit Kontakten, unten Nummernpad, mit dem man mit 2-3 Tasten per T9 die Kontakte super filtern konnte. (für Jakob z.B. 526…) Im Dialer von CM muss ich nun wieder durch die Liste scrollen, was beim Lesen vielleicht nicht so nervig klingt, aber wirklich viel schlechter geht als die Lösung mit Sense.
    Update:  Dialer One hat diese Lücke gut bei mir geschlossen.

Ich hatte ehrlich gesagt mit mehr Sensisms gerechnet, die mir wichtig waren. Vielleicht weiß ja jemand eine Lösung für eins der Probleme, ansonsten finde ich eventuell auch bald mal Zeit danach zu schauen. Alles in allem bin ich sehr zufrieden nun CM7 einzusetzen, denn das Gingerbread-ROM von HTC war im Gegensatz zum vorher installierten Froyo in meinen Augen leider Mist.

What do you think of this post?
  • Interesting (6)
  • Awesome (5)
  • Useful (4)
  • Boring (0)
  • Sucks (0)

Circle Battery Widget

Die grüne 85 ist mein aktueller Akkustand

[qr]https://market.android.com/details?id=fr.depoortere.android.CircleBatteryWidget[/qr]

Durch das Aufspielen von CyanogenMod auf meinem Handy musste ich mir vieles meiner Handy-Umgebung neu einrichten. Dabei stößt man auch mal wieder auf neue Apps und Widgets. Heute suchte ich nach einer eleganten und schlichten Lösung um mir den genauen Batteriestand anzeigen zu lassen. CM kann das von Haus aus in der Notificationbar, aber dann verliert man das normale Akkusymbol. Und so bin ich auf Circle Battery Widget aufmerksam geworden. Es ist beliebig skalierbar (1×1-4×4) und zeigt mit Hilfe eines Kreises und einer optionalen Zahl in der Mitte den Akkustand an. Genau was ich suchte, auf meinem Hauptdesktop hab ich das Widget nun als 1×1 und auf einem weiteren ziert es zwei Zeilen als 2×2.

Update: Und was ich als großes Plus empfunden habe ist die Tatsache, dass es null Rechte auf dem Handy anfordert.

Hier ist das Widget etwas größer zu sehen
What do you think of this post?
  • Useful (5)
  • Awesome (3)
  • Interesting (3)
  • Boring (0)
  • Sucks (0)

CyanogenMod auf HTC Desire Z

Nachdem ich lange Zeit mein HTC G1 mit der Community Firmware von CyanogenMod benutzt hab, wollte ich mein HTC Desire Z erstmal ohne root mit der Firmware des Herstellers laufen lassen. Vieles von HTCs Sense Oberfläche hat mir auch sehr gut gefallen, aber das Update auf Gingerbread vor einigen Wochen hat mich einfach den letzten Nerv gekostet: Andauernd musste er die Home-App neu laden. Man beendet den Browser und wartet erstmal 10s, super. Das war mit der Vorgängerversion Froyo viel seltener, meist nachdem man große Spiele gespielt hatte.

So fasste ich heute den Entschluss mir mal wieder CyanogenMod anzusehen. Aber um das HTC zu rooten muss man leider doch noch einiges machen. Ich will mal hier die Guides verlinken, die ich benutzt hatte. Vorsicht: Ihr verliert alle Daten auf dem Telefon. Ein paar nützliche Backup-Tipps & Apps finden sich im vierten Link.

Ich hoffe es hilft einigen, ich fand es nicht ganz simpel alle wichtigen Guides zusammen zu suchen. Nach der Installation funktionierte alles bis auf der Internetzugang. Dafür hilft dann folgende Anleitung unter anderem für Android direkt von BASE.

What do you think of this post?
  • Useful (2)
  • Interesting (2)
  • Awesome (1)
  • Boring (0)
  • Sucks (0)