divx auf schwachen VDRs – recoder-tools

Ich hab lange lange lange keine Zeit (und manchmal auch keine Motivation) gehabt zu bloggen. Bis zu meiner 1,3 in Rechnernetze 2 Ende August hatte ich noch viel zu lernen vor mir (und was hat mir das Genick gebrochen? Farbräume! In Rechnernetze 2! *argh*) und danach war Urlaub/wenig Zeit/Zeit in Hennef/keine Lust zu bloggen angesagt.

Nun hab ich aber heute aufgeschrieben, wie man mit Hilfe der recoder-tools und einem schnellen Rechner die Umwandlung von divx in MPEG2 für die FF-Karte des VDRs in Echtzeit übers Netz für einen schwächeren Rechner aufbaut. In meinem Falle hieß das, dass ich auf meinem Zweit-VDR yeti (P2-450Mhz/128MB RAM) im Bett gerne divx abspielen wollte, während Karin im Wohnzimmer was anders guckt oder Besuch hat. Ich dachte das mein Via Epia das schaffen würde, nur um festzustellen, dass er sogar dafür zu schwach ist. :-/ Aber das machte nichts, ich kann die Videos ja auch auf chalooby (meinem Haupt-VDR mit einem AMD XP 2400+/256MB RAM) umrechnen lassen. Und dass funktioniert ziemlich gut, wir haben letztens beide divx geguckt und chalooby hat beide divx-Dateien Problemlos vom Fileserver geholt, in MPEG2 umgerechnet und die eine als MPEG2 an yeti zurückgeschickt. Damit ist IMHO der letzte Nachteil von Thin-Clients (yeti hat ja nichtmal mehr eine Festplatte) und VDRs gelöst, meine Ansprüche (TV&Aufnahmen gucken, DVD, mp3s und divx) sind zumindest erfüllt.

Meine Schritt für Schritt Beschreibung wie man die recoder-tools auf einem Debian oder einem c’t-VDR installiert und kofiguriert hab ich erstmal ins VDR-Portal gestellt, da sich da sicher mehr Interessierte finden, als in meinem Blog. 🙂

What do you think of this post?
  • Sucks (0)
  • Boring (0)
  • Useful (0)
  • Interesting (0)
  • Awesome (0)

4 Antworten auf „divx auf schwachen VDRs – recoder-tools“

  1. Das Problem ist nur bedingt das Dekodieren des Codecs – divx mit nicht zu hohen Bitraten kann man auch auf einem P2-450 dekodieren – sondern vielmehr das Umrechnen in MPEG2, da das das Einzige ist, mit dem der MPEG2-Decoder der für die Ausgabe zuständig ist umgehen kann. Dafür kann man TV gucken mit ~15% Auslastung und DVD lag IIRC im ähnlichen Bereich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.