NSLU2 läuft gut

Nachdem meine NSLU2 jetzt einige Tage mit Debian läuft, kann ich einige Schlüsse ziehen: Generell läuft alles ziemlich gut, ich gucke divx übers Netz auf meinem VDR über eine Samba-Freigabe, habe über selbige sowohl unter Linux, Windows, als auch von meinem Laptop aus Zugriff auf meine Daten und das Drucken klappt sauschnell. (Damit hatte ich nicht gerechnet, aber es ist bei Bildern gefühlt schneller als über die parallele Schnittstelle.)

Leider klappt auch einiges nicht so gut: Die Geschwindigkeit über Samba und scp ist sehr gering, etwa 1,5-2MB/s. Über ftp (im lokalen Netz ja OK) gehts auf knappe 5MB/s hoch. Aber ich nehme an, daran kann ich nichts ändern, da die CPU einfach ausgelastet ist. Kennt jemand ein paar gute Tricks, um samba mit wenig CPU und RAM schneller zu machen? scp rufe ich schon mit „-c blowfish“ auf.

Ich habe auch schon versucht mp3act als Streaming-Lösung für Unterwegs zu installieren, hatte aber große Probleme mit dem Einlesen meiner MP3s, bis ich es dann aufgegeben habe. Das Support-Forum hat leider keine Suchfunktion und das letzte Release ist 1,5 Jahre her, der letzte News-Eintrag über 1 Jahr. 🙁 Vielleicht lag es auch daran, dass ich es mit lighttpd als Webserver versucht hab. Da ich noch keine Alternative gefunden habe, versuche ich vielleicht mal apache, auch wenn ich das bei 32MB RAM gerne vermieden hätte.

Aber meine größte Enttäuschung war die Tatsache, dass ich wahrscheinlich meine Idee vergessen kann, einen Anrufbeantworter mit der schon vorhandenen FritzCard USB zu bauen. Die CAPI-Treiber von AVM für die Karte gibt es zwar für Linux, aber nur für x86. Die ARM-CPU im NSLU2 findet das nicht so toll.

Trotz der Dinge, die nicht funktionieren bin ich glücklich endlich mal mit geringen Stromkosten einen Fileserver im Netz zu haben. Und bisher läuft alles stabil. 🙂

What do you think of this post?
  • Awesome (0)
  • Interesting (0)
  • Useful (0)
  • Boring (0)
  • Sucks (0)

8 Antworten auf „NSLU2 läuft gut“

  1. Die Entwicklung von mp3act geht auf tunes.bgoe.org weiter. Du hast einen account. Guck doch mal wieder rein. Ich werde noch ein bisschen Code cleaning betreiben, aber dann werde ich wohl bald einen fork starten, da Jon Buda das Projekt aufgegeben hat.

  2. Das werde ich mir auf jeden Fall mal angucken, wenn Du den fork gestartet hast. Gestern hatte ich erstmal ampache installiert, sieht auch ganz OK aus. Jedoch sind beide Projekte auf der NSLU2 ziemlich langsam. 🙂

  3. Das hab ich durchaus mal. Aber ich hatte die NSLU2 vorallem deswegen gekauft, damit ich geringen Stromverbrauch habe. Und wenn 24/7 ein Rechner mitlaufen muss, damit er der NSLU2 remote-capi anbieten kann, kann er garantiert auch die Funktionen der NSLU2 mit 266 Bogomips und 32MB RAM übernehmen. 🙂

    BTW hab ich die NSLU2 mittlerweile durch eine VIA Epia Maschine ersetzt…

  4. Die Fritz-Box ist kein Rechner, sondern ein Router, der bei mir eh immer mitläuft. Diese bietet eine CAPI an, da es eine „Telefonanlage“ hat.

    EPIA Maschine? Die ist schneller, aber wieviel Strom frisst das Teil? Für 24/7 geeignet?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.