Teneriffa – Tag 1

Heute gehts los nach Teneriffa, ich freue mich schon darauf diesem kalten Elend hier zu entkommen. Die Fahrt zum Flughafen, halb mit dem Auto, halb mit Öffentlichen lief gut. Und auch der gesamte Flug verlief gut. Es gab Ice Age II, den Karin auf Ihrem Flug nach Kanada schon gesehen hatte, den ich aber gerne ein zweites Mal gucken wollte. Den Rest des Fluges schlief ich immer mal wieder über Terry-Pratchett-Höhrbüchern ein. Die Koffer waren schnell da und nachdem uns eine Neckermannfrau ein Packet mit unter anderem einer Teneriffakarte drin übergeben hatte, standen wir auch schon vor dem Bus, der uns zu unserem Hotel bringen sollte. In geschmolzenem Asphalt. Es war übrigens heiß.

Der Bus wusste anscheinend nicht, wo der Schalter für die Klimaanlage war, so dass die Busfahrt leider etwas unangenehm, aber zum Glück nicht so lang (~30 Minuten) war. Am Hotel angekommen, durften wir unser Zimmer mit „Seitlichem Meerblick (SM)“ im ersten Stock beziehen. (Praktisch, dann braucht man nicht so viel Aufzug fahren.) Das Hotel war viel schöner als das, in dem wir letztes Jahr auf Kreta waren. Leider stank das Zimmer unglaublich nach Rauch und der Geruch ist über den gesamten Urlaub nur teilweise weggegangen. Wir hätten ein anderes Zimmer haben können, aber das war zur Straße (an der sie gerade gebaut hatten) und roch zwar besser, aber nicht gut, so dass wir im ersten Zimmer blieben. Abgesehen von dem Rauch waren auch die Zimmer schön, in schönen Farben und mit schöner Einrichtung. Das Badezimmer war ordentlich und hatte einen angenehm großen Spiegel und der Balkon hatte einige Leinen, um Handtücher aufzuhängen. (Wobei es aus ästhetischen Gründen verboten war, die Handtücher über das Balkongeländer zu hängen. :-))

Sehr angenehm waren die Zimmerschlüssel: Es gab es nicht mehr einen Schlüssel mit riesigem Anhänger für das Zimmer, sondern zwei Magnetkarten. Da die Zimmernummer nicht auf der Magnetkarte notiert war, hätte auch bei einer geklauten Karte nicht so leicht was passieren können.

Nachdem wir die Zimmer inspiziert hatten, ging es nochmal runter zur Rezeption, Save mieten (auf dem Zimmer auch schöner als in den letzten Hotels), dafür sorgen, dass wir die Getränke anschreiben lassen können und am Ende des Urlaubs bezahlen können. Leider wurde einem der Ablauf von letzterem nicht so wirklich erklärt: Ich habe zwei (oder drei?) Kellner, Oberkellner, oder wie sie sich nennen, gefragt und nie eine gute Antwort bekommen wie es funktionieren soll. Wir haben dann rausgefunden, dass Du dem Kellner, der die rumgeht und die Rechnungen schreibt, die Karte mit dem Kreditvermerk unter die Nase halten musst. Aber leider ist das ein anderer Mensch als der, der die Getränke bringt. Und wenn Du nicht am Tisch warst, wenn er die Rechnung schrieb, machte er eine normale Rechnung draus und Du musstest versuchen das wieder gerade zu biegen. Das fand ich da wirklich schlecht gemacht, da ich aus niemandem eine Erklärung herausbekommen habe.

Nachdem wir dann etwas ausgepackt hatten und uns die Hotelheftchen angeguckt hatten, gingen wir runter zum Essen. Essen war in reichlicher Buffet-Form und auch lange genug (zwischen 18:30 Uhr und 21:30 Uhr). Danach ging es nochmal raus, etwas die Gegend (Pool, Strand Umgebung) zu erkunden. Und nach einem langen Tag sind wir dann in unser Bett (mit zwei Matratzen, *grummel*) gefallen und schnell eingeschlafen.

What do you think of this post?
  • Awesome (0)
  • Interesting (0)
  • Useful (0)
  • Boring (0)
  • Sucks (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.