Booten von Software-RAID

*argh* Letztens starb uns bei der Arbeit langsam die Platte in der Firewall dahin. Kein Problem. Ersatzrechner hingestellt und die Firewall mit einer neuen Festplatte ausstatten. Oder warte mal… doch besser zwei? In die Firewall kommen eh immer alte Platten, die man sonst nicht mehr braucht, da weder Geschwindigkeit noch Platz benötigt werden. Da könnte man doch eigentlich einfach zwei reinstecken! Und wir haben noch 4 baugleiche (nicht, dass das bei SoftwareRAID über Partitionen nötig wäre). Wenn dann wieder eine Platte stirbt, keinen Stress, schnell runterfahren, Neue rein und gut.

Leider scheint es nicht so trivial zu sein, wie ich gehofft hatte: mdadm, aktuelle RAID-fähige lilo-Version und neuen Software-RAID fähigen Kernel auf der Kiste installiert. Und los. Mit „mdadm –create …“ das RAID erstellt, gemountet, die alten Firewalldaten kopiert (plötzlich lief die alte Platte fürs erste wieder…), fstab und lilo angepasst/ausgeführt und neu gebootet. Der Kernel bootet, läd und scheitert immer am root-filesystem. Wieso kann er denn nicht auf /dev/md0 zugreifen? Ich wette, es müsste mit mknod *nach* dem booten auch bestens gehen, aber was mache ich flasch, so dass /dev/md0 beim booten nicht existiert? Raid ist natürlich *fest* im Kernel drin, keine Module. Naja, ich werde noch was nachforschen (Tipps sind willkommen!), ich wollte nur erstmal meinen Frust des Tages loswerden… *InDieTischkanteBeiss*

What do you think of this post?
  • Awesome (0)
  • Interesting (0)
  • Useful (0)
  • Boring (0)
  • Sucks (0)

4 Antworten auf „Booten von Software-RAID“

  1. Hast Du den Typ ‚fd‘ fuer die root-Partition in der Partitionstabelle eingetragen? Fuer beide Platten, versteht sich.
    Wenn nicht, kann man die Partition zwar zu Fuss mounten, aber nicht davon booten, weil der Kernel nicht erkennen kann, welche Partitionen zum RAID gehoeren.
    Ansonsten: ist der Interface-Treiber (IDE bzw. SATA) im Kernel kompiliert? Bloeder fehler, ist mir aber erst vor kurzem passiert: der RAID-Treiber war zwar im Kernel, aber der SATA-Treiber nicht.

  2. Den Fehler mit fd hatte ich in der Tat gemacht, aber am Freitag korrigiert. Zu der zweiten IDEe (wow, was für ein Wortspiel! :-)) Der Rechner läuft mit IDE und bootet mit der Platte alleine wunderbar. Wie gesagt, ich habs aufgegeben, wenn ich mal Zeit übrig habe (ROTFLOL) versuche ich es nochmal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.