100% CPU usage with vdr and epgsearch

A few days ago I noticed that my server is at 100% cpu utilization, caused by vdr. I found out that epgsearch, a plugin to automatically schedule recordings, was at fault. To make a long story short, the solution is quite simple: I accidently removed localhost from the /etc/vdr/svdrphosts.conf, which caused the plugin problems. Simply add 127.0.0.1 to the file and you should be good again. (Thanks to umaier@vdr-portal for the solution!)

What do you think of this post?
  • Awesome (2)
  • Interesting (2)
  • Useful (5)
  • Boring (0)
  • Sucks (0)

VDR verwalten und Live-TV auf dem Android Tablet

[qr]https://market.android.com/details?id=de.androvdr[/qr]

Ich möchte in Zukunft hier Apps vorstellen, die mir auf meinem Android Tablet besonders gut gefallen haben. Am besten ist es, wenn die App schon für Honeycomb optimiert ist, aber alles was sich auf dem Tablet-Display gut macht qualifiziert sich für mich.

Heute beginne ich mit etwas speziellerem: AndroVDR. AndroVDR kann man zum Steuern eines VDRs benutzten. Es ersetzt wie schon einige Apps zuvor eine Fernbedienung (dazu muss svdrphosts.conf am VDR konfiguriert sein!), kann aber noch vieles mehr: Sie zeigt das komplette EPG des VDRs an, wie auch die Liste der Timer und Aufnahmen. Natürlich können auch neue Timer direkt aus dem EPG gesetzt werden. Auch das ist alles toll, aber noch nicht so überwältigend. Wo die Anwendung richtig auftrumpft sind folgende sicherlich nicht normale Features:

  • Live-Streaming, mit Hilfe des lange verfügbaren und sehr stabilen streamdev-server Plugins für den VDR. Ich nutze dieses Plugin schon seit Jahren um zwischen VDRs zuhause zu streamen. Dazu empfehlen sich der Daroon Player oder der (kostenpflichtige) VPlayer zum Abspielen der Streams. Bei schlechtem Empfang ruckelt es ein wenig bei mir, aber ich sollte vielleicht meinen 8 Jahre alten 10MBit-WLAN-Router austauschen… 🙂
  • WakeOnLAN
  • Steuerung mehrer VDRs: Die meisten VDR Nutzer haben wenn dann auch gleich mehr als einen. 😉
  • Suche im EPG mit Hilfe des epgsearch-Plugins des VDR.
  • Automatischen SSH-Tunnel um auf all diese Funktionen auch aus dem Internet zuzugreifen, bei entsprechendem Upload und passenden Einstellungen zum Umrechnen beim streamdev-server sogar Live-TV.

Wer gerne seinen VDR mit dem Tablet steuern will, sollte mit dieser Anwendung glücklich werden. Obwohl sie für Tablets angepasst ist, gibt es auch eine Version für Handy-Displays, so dass man LiveTV nicht nur am Tablet, sondern auch am Handy „genießen“ kann. Besonders gut gefallen hat mir die Tatsache, dass die App sich auch nach VDR anfühlt. Sie nutzt bekannte Plugins aus dem VDR Bereich für bestimmte Aufgaben und bietet so einen bekannten Funktionsumfang.

What do you think of this post?
  • Awesome (15)
  • Interesting (4)
  • Useful (1)
  • Boring (0)
  • Sucks (2)

VDR hack: Stream video with synced audio

VDR streams very well with the streamdev-plugin, but only unicast http streams. That is usually no problem, because even 3 streams aren’t nearly too much for a normal 100Mbit home network and I wouldn’t need any more at home. But with the world cup starting tomorrow me and Karin are going to watch some games that aren’t that interesting to us at the computer while doing other stuff. We did this before, but the downside is that we never got the http stream really synchronized and nothing is more annoying than the same audio stream with a one second delay in one room. (Our solution was to mute one stream, but thats not a real solution because one of us always has to have a asynchronous audio to the video signal.)

My hack I will be using for the world cup the next four weeks is the following: I described how to stream the world cup at your office for all your colleagues a few days ago. I will do that at home too, and then just play that stream, in which the video and the audio are really in sync, at least for my ear. I have to play the stream, because the VDR still has control over the DVB devices and VLC couldn’t open them. And the VLC on my VDR is quite ancient, since I’m using an older version of c’t-vdr.

So, on one computer I start VLC with the following options (all in one line):

cvlc  http://vdr:3000/S19.2E-1-1101-28106  ":sout=#rtp{dst=226.42.42.42,port=5004,mux=ts}"

You can get the URL for each channel from your vdr at http://vdr:3000/channels.html.

And on all the computers that are supposed to view the stream, VLC has to be started with the following command:

vlc rtp://@226.42.42.42:5004/

Sure there is now a slightly higher delay (two streams), but I don’t mind those three seconds when we can watch the games with synced audio. You can get a bit more information about streaming in my world cup streaming post and a lot more in the VLC streaming documentation.

What do you think of this post?
  • Awesome (1)
  • Interesting (5)
  • Useful (4)
  • Boring (1)
  • Sucks (0)

Asus M4N78-VM and wakeup under linux

I guess if I wait until I’ve completed something, I’ll never blog about stuff like this. So I’ll try to have this here in smaller bites:

My new mainboard for the vdr (Asus M4N78-VM) runs great so far with linux, especially at the moment yavdr: HDTV on the DVI worked out of the box. And my biggest fear that I’ll get problems with the wakeup are completely wiped out: The board woke up after setting a time with acpi-wakeup. (Well, it didn’t boot up, because there are some problems with the standby mode, but I don’t need that too bad.)

Only real bummer: The board doesn’t fit in my gorgeous Silverstone LaScala SST – LC 11M. Don’t know what to do yet, the case is really nice, but quite small. I would like to buy something where I can fit pci cards without a riser card, but that on the other hand doesn’t fit in my living room anymore.

What do you think of this post?
  • Awesome (0)
  • Interesting (2)
  • Useful (0)
  • Boring (0)
  • Sucks (0)

Installation via USB

I just got some new hardware for my new (or overhauled) vdr. (More on that later…) I wanted to try out yavdr and needed a cd drive for the installation. I looked in my basement for an old drive, finally found one in an old IBM Intellistation and got it out of there. Then I burned the cd, very sloooowly, so the old drive can read it, found a PATA cable to connect the drive and booted. Half through the boot process the drive couldn’t read the cd anymore… All that hassle, just because I seem to be too oldschool to think of usb drives. Since I already got the iso image on my computer, it took around 3 minutes to use usb-creator to create a bootable usb drive. Too easy for me I suppose…

What do you think of this post?
  • Awesome (1)
  • Interesting (1)
  • Useful (0)
  • Boring (0)
  • Sucks (0)

Problems with VDR

Today I re-tagged some of my posts again, because thats the only information the s9y to wordpress script didn’t got. While doing that, I relived some of my pain with the purchase of my vdr. But now I’m home and started chalooby, my vdr in the living room, to see an episode of Sons of Anarchy and realized: My vdr runs pretty damn good. It may not be as flashy and nice as some of the modern HTPC systems, but the feature list (old german post) is still impressive, especially the fact that I can use the tv signal over the network on my second vdr and any other computer in the network. (Working on TV on my android phone though ;-)) And in addition to that, I really hated the company that sold me the hard (and at the time software) for the vdr. But even though they made some pretty bad decisions, the hardware is quite good supported after all. Today and yesterday I worked on a vdr I set up with my colleague for him and we had soo many problems with it over the last two years. First the output to the TV (we tried through the graphic card, a dxr3 and it finally worked after buying a technotrend card), then the display, the remotes  and the biggest problem was the automatic power on with an external self made device. He had some problems lately with the vdr and we upgraded the system yesterday. After I got the remote running again, now the automatic power on doesn’t work.

What I’m trying to say is: Yeah my vdr, yeah chalooby, yeah yeti!

What do you think of this post?
  • Awesome (0)
  • Interesting (1)
  • Useful (1)
  • Boring (0)
  • Sucks (0)

VDR, mplayer und Untertitel

Heute wollte ich mal ein avi auf dem VDR gucken, für das ich eine Untertitel-Datei hab. Mplayer spielt eigentlich alles ab, was mit Untertiteln zu tun hat und findet sie auch automatisch, wenn sie den gleichen Dateinamen (bis auf die Endung :)) haben. Meiner hat aber auf dem VDR keine Untertitel gezeigt. Lange Story kurz: Es war die vom mplayer-Paket eingestellte Schriftart (dpkg-reconfigure mplayer), die er nicht angenommen hat. (Das äußerte sich in den Ausgaben folgendermaßen: /usr/share/fonts/truetype/ttf-bitstream-vera/VeraMoBd.ttf doesn’t look like a font description, ignoring.) Zur Lösung des Problems habe ich mir vom Mplayer-Server einen passenden Font geladen, den irgendwo entpackt (bei mir /usr/local/) und die font.desc in der /etc/mplayer/mplayer.conf unterhalb der Debian-Konfiguration eingetragen und sie damit überschrieben. Lasst den Eintrag von Debian einfach unberührt, sonst wird eure nächste Änderung von debconf wieder überschrieben.

What do you think of this post?
  • Awesome (0)
  • Interesting (0)
  • Useful (0)
  • Boring (0)
  • Sucks (0)

VDR Zwischenstand: Vernetzt, divx, automatische Aufnahmen

Mir ist aufgefallen, dass ich eigentlich nach der Einrichtung meines VDRs mal schreiben wollte, was denn jetzt alles funktioniert, da ich sowas (passend für mein geplantes Setup) damals vor dem Kauf nicht finden konnte. Zuerst mal zum Setup:

  • Im Wohnzimmer steht der Haupt-VDR (chalooby), der mit zwei Sat-Karten das Signal von der Sat-Schüssel bekommt, die Aufnahmen macht und all den anderen tollen Kram.
    • AMD XP2400+ (leider) mit 256MB in einem Silverstone LaScala SST – LC 11M
    • Eine FullFeatured-Technotrend-Sat-Karte und eine Budget-Karte
    • DVD-RW zum Abspielen von DVDs und zum Brennen von Aufnahmen
    • Samsung 160GB Platte für die Aufnahmen (etwas klein mittlerweile…)
    • Eine Fernbedienung (mit der Möglichkeit über diese den VDR ein und auszuschalten)
    • c’t-VDR 5.0 mit Debian Sarge und vdr-Quellen von e-tobi erweitert
  • Im Schlafzimmer steht der Zweit-VDR yeti:
    • Angebunden ausschließlich über 100Mbit (kein Sat-Kabel)
    • P2-450Mhz mit 128MB in einem schönen schwarzen schlanken IBM-Desktop-Gehäuse
    • Eine FF-Sat-Karte als MPEG2-Decoder und für den TV-Out
    • Eine 1GB CF-Karte an einem CF2IDE für das System
    • DVD-Laufwerk
    • Eine einfache Universal-Fernbediehnung an einem selbstgebauten seriellen Empfänger
    • c’t-VDR 5.0 mit Debian Sarge und vdr-Quellen von e-tobi erweitert

Der Haupt-VDR funktioniert sehr gut, nur ist er durch das kleine Gehäuse zu laut geworden. Meiner Ansicht nach hat iTV:Media da Mist gemacht und ihre eigene Beschreibung nicht gehalten. Aber die sind mittlerweile Pleite und ich wunder mich auch nicht wieso… Aber folgendes funktioniert gut:

  • Fernsehen mit schnellen Umschaltzeiten für Digital-TV und EPG
  • Automatisches Aufnehmen von Sendungen anhand von Regeln (bis zu RegEx auf Titel/Beschreibung etc.)
  • Abspielen von allen Formaten, die mplayer abspielen kann direkt auf dem Fernseher
  • Time-Shifting und Aufnehmen von mehreren Sendungen, während man eine andere guckt (je nach Anzahl SAT-Karten dann nur eingeschränkte Sender-Auswahl)
  • Aufnahmen übers OSD auf DVDs brennen
  • Automatisches Ein- und Auschalten vor und nach programmierten Aufnahmen
  • Programmieren von Aufnahmen über ein Webinterface (zusätzlich zum OnScreen-Menü)
  • Musik (MP3s) abspielen
  • TV ins Netz streamen, so dass man am Desktop z.B. per mplayer TV gucken kann. Diese Methode finde ich jedoch nicht so komfortabel, aber um mal zwischendurch Wer wird Millionär zu gucken reichts allemal.
  • Mit verschiedenen Plugins noch erweiterbar: Wetter, Spiele uvm.

Durch die beeindruckende Netzwerk-Fähigkeiten muss ein VDR keine SAT-Karte haben (die in yeti ist nur für das Dekodieren des MPEG2-Signals zuständig) und mit Hilfe eines anderen VDRs dennoch alles machen, was er mit normalem Sat-Anschluss könnte. (Evtl. kleinere Einschränkungen.) In meinem Szenario gehört dazu:

  • Einfach TV gucken. Die Umschaltzeiten sind etwas länger als am Haupt-VDR, aber mit 2 Sekunden noch im Rahmen. Dafür gibt es alles, was dazugehören muss: EPG, je nach Sender auch mit erweiterten Infos.
  • Aufnahmen vom Haupt-VDR abspielen. Da gibt es bedienungstechnisch absolut keinen Unterschied, ich mounte das Verzeichnis automatisch übers Netz und kann dann ganz normal übers Menü Aufnahmen abspielen.
  • Auch DVD abspielen funktioniert ohne nennenswerte CPU
  • Übers Remote-Menü kann ich auch Aufnahmen am Server programmieren.
What do you think of this post?
  • Awesome (1)
  • Interesting (0)
  • Useful (0)
  • Boring (0)
  • Sucks (0)

VDR und neue mplayer-Version

Letztens habe ich ausversehen ein Update auf meinem VDR ausgeführt, dass ich garnicht machen wollte. Dabei wurde auch der mplayer erneuert. Leider macht (mindestens bei mir) die 1.0er Beta-Version in Verbindung mit dem VDR Probleme: Ich bekomme entweder Ton oder Bild, aber nie beides. Manchmal noch nichtmal eins von beiden. Ich hab lange nach meiner alten Version (1.0pre8) gesucht und nirgends mehr gefunden. Bis mir heute Vormittag einfiel, dass mplayer doch für .debs vorbereitet ist. Das einzige was man für einen Standard-Mplayer machen muss, ist die gewünschte Version von der Mplayer-Homepage runterladen, entpacken, ins entstandene Verzeichnis wechseln und „fakeroot debian/rules binary“ auszuführen. (Man braucht dafür mindestens fakeroot und build-essentials.) Heraus kommen sollte ein Debian-Paket von mplayer, das zumindest bei mir das Problem gelöst hat.

What do you think of this post?
  • Awesome (0)
  • Interesting (0)
  • Useful (0)
  • Boring (0)
  • Sucks (0)

Yeti nun auch DVD-Player

Dank dem MPEG-Dekoderchip der FF-DVB-S-Karte kann yeti problemlos dem DVB-S-Stream dekodieren und auf dem Fernseher ausgeben. Aber da auf DVDs auch nur MPEP2 ist, hab ich heute mal ausprobiert ein DVD-Laufwerk einzubauen. Und ich bin begeistert: Für die 20€ habe ich nun auch im Schlafzimmer einen DVD-Player. Die Auslastung ist auch beim DVD-Abspielen vernachlässigbar und klappte mit einer Test-DVD eben sehr gut. Außerdem liefer ich nun ein Bild vom IBM-Gehäuse von yeti, wie es auf Karins Kleiderschrank steht. Dafür dass es kein HTPC-Gehäuse ist, siehts IMHO super aus.

What do you think of this post?
  • Awesome (0)
  • Interesting (0)
  • Useful (0)
  • Boring (0)
  • Sucks (0)